24. Dezember
Vigil von Weihnachten

Hódie sciétis, quia véniet Dóminus st salvábit nos: et mane vidébitis gloriam ejus.

Dómine est terra, et plenitúdo ejus: orbis terrárum, et univérsi, qui hábitant in eo.

Glória Patri Patri et Filio et Spiritui Sancto.

Heute sollt ihr wissen: der Herr kommt, uns zu erlösen; und morgen sollt ihr schauen Seine Herrlichkeit.

Dem Herrn gehört die Welt und ihre ganze Fülle, der Erdkreis und alle, die ihn bewohnen..

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist.


Der Herr kommt, uns zu erlösen

Ja, Er kommt, uns zu erlösen. Das ist die frohe Botschaft. Das Paradies öffent sich wieder, für diejenigen, die Gott nachfolgen, ihn anbeten, ihm dienen, an ihn glauben, auf ihn hoffen, ihn lieben! Die also nicht nur aus Angst vor der ewigen Verdammnis die Gebote befolgen. Das eigene Engagement, ganz besonders die Liebe zu Gott und seinen Geschöpfen, ist verlangt. Und es ist verlangt, wie es unser Erlöser selbst tat, für die Erlösung nach Gottes Plan zu leiden und sich aufzuopfern. Die frohe Botschaft hat also nichts mit dem freimaurerischen "Paradies auf Erden" zu tun, und auch nichts mit Luthers Lehre, dass wer sündigt, besser weiterhin sündigt als zu beten, da auch die Sünde von Gott gegeben sei.

Weihnachten

Zeiten des Schreckens und Leidens gab es zu allen Zeiten. Doch die Hoffnung der Christen ist niemals untergegangen. Diese Hoffnung kam z.B. auch in dem neuen Weihnachtslied "Stille Nacht, Heilige Nacht" zum Ausdruck, das 1816 von Joseph Mohr gedichtet, und 1818 von Franz Xaver Gruber vertont wurde:

1. Stille Nacht! Heilige Nacht! Alles schläft; einsam wacht Nur das traute heilige Paar. Holder Knab im lockigten Haar,
Schlafe in himmlischer Ruh! Schlafe in himmlischer Ruh!
2. Stille Nacht! Heilige Nacht! Gottes Sohn! O wie lacht Lieb´ aus deinem göttlichen Mund, Da schlägt uns die rettende Stund´.
Jesus in deiner Geburt! Jesus in deiner Geburt!
3. Stille Nacht! Heilige Nacht! Die der Welt Heil gebracht, Aus des Himmels goldenen Höhn Uns der Gnaden Fülle läßt seh´n
Jesum in Menschengestalt, Jesum in Menschengestalt
4. Stille Nacht! Heilige Nacht! Wo sich heut alle Macht Väterlicher Liebe ergoß Und als Bruder huldvoll umschloß
Jesus die Völker der Welt, Jesus die Völker der Welt.
5. Stille Nacht! Heilige Nacht! Lange schon uns bedacht, Als der Herr vom Grimme befreit, In der Väter urgrauer Zeit
Aller Welt Schonung verhieß, Aller Welt Schonung verhieß.
6. Stille Nacht! Heilige Nacht! Hirten erst kundgemacht Durch der Engel Alleluja, Tönt es laut bei Ferne und Nah:
Jesus der Retter ist da! Jesus der Retter ist da!

Vor 100 Jahren hat Er uns in Fatima durch seine heilige Mutter, die Junfrau Maria, ermahnt und zur Umkehr und Buße aufgerufen. Er wollte, dass der Papst mit seinem Kardinälen und Bischöfen Russland dem unbefleckten Herzen Mariens weiht. Das ist bis heute nicht geschehen, und so breitete sich der Kommunismus über Europa und die ganze Welt aus, und kann sein zerstörerisches Werk scheinbar ungehindert weiterführen.

Wachtet, betet, und seid bereit!


LECIM