12. Januar
Fest der heiligen Familie Jesus, Maria und Joseph

Exsúltat gáudio pater Justi, gáudeat Pater tuus et Mater tua, et exsúltet quae génuit te. (Ps. 83, 2-3)

Quam dilécta tabernácula tua, Dómine virtútum! Concupíscit et déficit ánima mea in átria Dómini.

Glòria Patri Patri et Filio et Spiritui Sancto
In Freude jauchzt der Vater des Gerechten; Dein Vater freue sich und Deine Mutter; es jauchze auf, die Dich gebar (Ps. 83, 2-3)
Wie lieb ist Deine Wohnung mir, o Herr der Himmelsheere! Verlangend nach dem Haus des Herrn verzehrt sich meine Seele.
Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist

Familie in der Welt

Es wird dunkel, im 21. Jahrhundert. Die Mächte der Finsternis greifen mit aller Gewalt nach den Familien, um sie zu zerstören. Der Drang zum Zerstören der menschlichen Familien offenbart den Wunsch, die heilige Familie zu zerstören.

Mit schönen Phrasen wie "Toleranz, Nächstenliebe, Freiheit, ..." wird geworben, doch praktiziert werden Intoleranz, Hass und Unterdrückung.

Kindsmord, Euthanasie, Organspende (die den Spender tötet), sexuelle Perversionen, ... werden den Menschen als das Erstrebenswerte eingetrichtert. Jegliche davon abweichende Meinung wird wie ein Verbrechen bekämpft. Diese Gehirnwäsche erfolgt sogar durch staatlichen Autoritäten selbst.

Selbst die offiziellen Vertreter der Kirche (Papst, Kardinäle, Bischöfe, Priester) schauen überwiegend entweder weg, oder unterstützen diese Gotteslästerungen. Dadurch werden die Helfer Satans mehr und mehr ermutigt und öffentliche Huldigungen treten auf. So hat z.B. die Church of Satan den Entwurf eines Denkmals für den Satan präsentiert. Die Satanisten wollen es vor dem Kapitol im US-Bundesstaat Oklahoma aufstellen. Eine mehr als zwei Meter hohe Skulptur soll nach der Vision der Autoren das Denkmal für die zehn Gebote der Bibel ersetzen. Satan ist als Baphomet dargestellt - das ist ein Wesen mit einem Ziegenkopf, einem weiblichen Körper, Doppelklauen und zwei Flügeln. Baphomet sitzt auf dem Thron, umgeben von lächelnden Kindern.

Die Georgia Guidestones im US Bundesstaat Georgia machen offen Werbung für eine Verringerung der Weltbevölkerung auf 500 Millionen Menschen (derzeit sind es über 7 Milliarden - wodurch? Krieg, künstlich erzeugte Seuchen, Abtreibung, Euthanasie, sexuelle Perversionen, ...), die Abschaffung der wahren Religion und das Errichten der einen (Freimaurer) Weltregierung.

Die von Papst Paul VI. mit Gewalt durchgepeitschte Neue Messe stellt zwischen Hochaltar und Gläubigen einen Mahlstisch, hinter dem der oder die Priester stehen. Dort stehen sie demonstrativ mit dem Rücken zu Gott (Ausdruck der Verachtung) und sind Hinderniss zwischen Gott und den Gläubigen. Da nun der Zelebrant (nicht mehr als Priester wirkend) im Mittelpunkt steht, muss es ständig neue Gags in der Feier geben, dass überhaupt noch Zuschauer kommen. Das Verständnis von Sünde, Buße und Vergebung verschwindet zugunsten eines Egoismus und einer Spass-Gesellschaft.

Die hl. Messe von Pius V., die wirksame Medizin gegen diese Mißstände ist, wird selbst vom neuen Papst Franziskus stark bekämpft, obwohl sein Vorgänger Benedikt XVI. mit dem Motu Proprio klar stellte, dass diese Messe nie verboten war und auch nicht verboten werden kann.

Doch gibt es auch menschlichen Widerstand, wie die Petition gegen einen Bildungsplan unter der Ideologie des Regenbogens.

Lasset uns für die Irregeleiteten beten:

Jungfrau, Mutter Gottes mein, Lass mich ganz dein Eigen sein.
Dein im Leben, dein im Tod, Dein in Unglück, Angst und Not,
Dein in Kreuz und bittrem Leid, Dein für Zeit und Ewigkeit.
Jungfrau, Mutter Gottes mein, Lass mich ganz dein Eigen sein.

Mutter, auf dich hoff und baue ich.
Mutter, zu dir ruf und seufze ich.
Mutter, du Gütigste, steh mir bei.
Mutter, du Mächtigste, Schutz mir leih.

O Mutter, so komm, hilf beten mir!
O Mutter, so komm, hilf streiten mir!
O Mutter, so komm, hilf leiden mir!
O Mutter, so komm, und bleib bei mir!

Du kannst mir ja helfen, o Mächtigste!
Du willst mir ja helfen, o Gütigste!
Du musst mir nun helfen, o Treueste!
Du wirst mir auch helfen, Barmherzigste!

O Mutter der Gnade, der Christen Hort,
Du Zuflucht der Sünder, des Heiles Port,
Du Hoffnung der Erde, des Himmels Zier,
Du Trost der Betrübten, ihr Schutzpanier.

Wer hat je umsonst deine Hilf angefleht?
Wann hast du vergessen ein kindlich Gebet?
Drum ruf ich beharrlich in Kreuz und in Leid:
Maria hilft immer, sie hilft jederzeit.

Ich ruf voll Vertrauen in Leiden und Tod:
Maria hilft immer, in jeglicher Not.
So glaub ich und lebe und sterbe darauf,
Maria hilft mir in den Himmel hinauf.

Jungfrau, Mutter Gottes mein, Lass mich ganz dein Eigen sein.
Dein im Leben, dein im Tod, Dein in Unglück, Angst und Not,
Dein in Kreuz und bittrem Leid, Dein für Zeit und Ewigkeit.
Jungfrau, Mutter Gottes mein, Lass mich ganz dein Eigen sein.


LECIM