6. Dezember
Fest des hl. Nikolaus, Bischofs und Kenners

Státuit ei Dóminus testaméntum pacis, et príncipem fecit eum: ut sit illi sacerdótii dígnitas in aetérnum. (Ps. 131,1).

Meménto Dómine, David: et omnis mansuetúdines ejus.

Glòria Patri Patri et Filio et Spiritui Sancto.

Den Bund des Friedens schloß der Herr mit ihm; zum Fürsten hat er ihn gemacht, auf daß die Priesterwürde ewiglich ihm eigen sei. (Ps 131,1).

Gedenke, Herr, des David und aller seiner Frömmigkeit.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist


Lange kam nichts Neues hier. Doch in Zeiten der schlimmen Verwirrung ist es besser zu hören, als zu reden.

Advent

Wenn wir die Kirche als mystischen Leib Jesu verstehen, und das ist die traditionelle Lehre der Kirche, so muss die Kirche den Leidensweg Jesu nachvollziehen und (scheinbar !) untergehen. Wir sind mit seiner Exzellenz Jorge Mario Bergoglio (ehemals Erzbischof von Buenos Aires) - er wird jetzt Papst Franziskus genannt - und einer Vielzahl seiner Kardinäle, Bischöfe und Priester scheinbar auf dem besten Weg dahin.

Mag ein Papst auch schwach sein - so lange er nicht offensichtlich schismatisch ist und damit den Glauben ablehnt oder verfälscht ist er Papst und sichtbares Oberhaupt der Kirche auf Erden. Er wird sich dann am jüngsten Gericht seine Verfehlungen - zu spät - eingestehen.

Lassen wir also weder den Kopf hängen, noch in Panik geraten. Abspaltungen, Widerstands"kirchen", usw. sind nicht gut. Stehen wir treu zur Kirche und erneuern wir sie von innen heraus durch unser aktives Zeugnis. Bewahren wir den katholischen Glauben in unseren Familien. Erziehen wir Kinder zu guten Priestern und guten Familienvätern, und zu guten Ordensschwestern und Müttern. Lassen wir uns nicht durch den Zeitgeist verwirren und dem Mammon und dem Spaß nachlaufen.

Jesus Christus, wahrer Mensch und wahrer Gott, die menschliche Natur angenommen durch die Jungfrau Maria, zweite Person des dreifaltigen Gottes, hat uns die Dreifaltigkeit Gottes offenbart und zugesichert, dass die Kirche bis zu Seiner Wiederkehr nicht untergehen wird.

So bleiben für uns, mit der Hilfe des Hl. Geistes - der dritten Person Gottes - Glaube, Hoffnung (auf Erlösung) und Liebe.

Bitten wir Gott Vater - die erste Person Gottes - um seine Barmherzigkeit und die Vergebung unserer Sünden (Beleidigungen Gottes).

Präfation von der allerheiligsten Dreifaltigkeit

Es ist in Wahrheit würdig und recht, billig und heilsam, Dir immer und überall dankzusagen, heiliger Herr, allmächtiger Gott.

Mit Deinem eingebornen Sohn und dem Hl. Geist bist Du ein Gott, ein Herr: nicht als wärest Du nur eine Person. Du bist vielmehr in drei Personen ein Einziger.

Was wir auf Deine Offenbarung hin von Deiner Herrlichkeit glauben, dasselbe glauben wir ohne irgend einen Unterschied auch von Deinem Sohne, dasselbe vom Hl. Geiste.

Und so beten wir beim Lobpreis des wahren und ewigen Gottes in den Personen die Verschiedenheit, in der Natur die Einheit, in der Majestät die Gleichheit an.

Diese preisen die Engel und Erzengel, die Cherubim und Seraphim, die nicht aufhören, wie aus einem Munde Tag und Nacht zu rufen:

Heilig, Heilig, Heilig, Herr, Gott der Heerscharen.
Himmel und Erde sind erfüllt von Deiner Herrlichkeit.
Hosanna in der Höhe!
Hochgelobt sei der da kommt im Namen des Herrn!
Hosanne in der Höhe!

Maria


LECIM