11. Januar
Fest der Erscheinung der unbefleckten Jungfrau Maria

Im Jahre 1858 erschien die hl. Jungfrau Maria in Lourdes dem Mädchen Bernadette Soubirous. Papst Pius X. erkor diesen Tag zum neuen "Fest der Erscheinung der unbefleckten Jungfrau Maria". Grundlage waren die Erscheinungen und die feierliche Verkündigung der neuen katholischen Lehre von der unbefleckten Empfängnis Mariens im Jahre 1854.


Papst Benedikt XVI. hat seinen Rücktritt angekündigt.

Während des Konsistoriums hat heute der heilige Vater, Papst Benedikt XVI., seinen Rücktritt angekündigt.

Er hat gesundheitliche Gründe für den auf den 28. Februar 20 Uhr angekündigten Rücktritt genannt. In den Wirren der sich schnell verändernden Welt sei er nicht mehr in der Lage, das Amt gewissenhaft auszuüben.

Er hat sicher Recht, dass der Papst in der unsäglichen Situation der Kirche auf Erden alle geistigen und körperlichen Kräfte braucht, um "als Steuermann das Schiff in schwerer See wieder auf Kurs zu bringen". In der jüngsten Zeit haben sich ja auch die Ereignisse überschlagen, und die diözesanen Häuptlinge taten ihr Bestes, um es auch dem Dümsmten leicht einsichtig zu machen, dass die Diözesen rein gar nichts mehr mit der Kirche Unseres Herrn zu tun haben. Das kann Benedikt XVI. nicht verantworten, und für die notwendigen Änderungen fehlen im offensichtlich die Hilfsmittel der Durchführung.

Wie schon Paul VI. sagte, ist der Rauch Satans in die Kirche eingedrungen. Doch nicht nur der Rauch. Der Satan hat mit seinen bösen Geistern die Macht an sich gerissen. Aber der Herr der Welt kann die Fassade der Kirche nicht erhalten und die Menschen länger in die Irre führen. Die bestehenden diözesanen Strukturen werden nun zusammenbrechen, damit die eine heilige katholische und apostolische Kirche auf Erden wieder erblüht. Letztendlich muss sich auch Satan Gott unterordnen, und sein böses Wirken in gute Ergebnisse verwandeln lassen.

Beten wir für unseren heiligen Vater, Papst Benedikt XVI.! Ad multos annos!


LECIM