19. April
Dienstag vor Ostern

13. Gebet zum leidenden Heiland:

Christi letzte Angst O Jesus, unsterblicher und unüberwindlicher König! Gedenke der Schmerzen, die Du erlitten hast, als alle Kräfte Deines Körpers Dich gänzlich verließen und Du mit geneigtem Haupte sprachest: „Es ist vollbracht!“ Durch diese Deine Todesangst erbarme Dich meiner in meiner letzten Stunde, wenn mein Gemüt bedrängt und mein Geist niedergebeugt sein wird.

Vater unser ...

Gegrüßet seist du, Maria ...

14. Gebet zum leidenden Heiland:

Christi Scheiden O Jesus, Du Eingeborener des allerhöchsten Vaters und Ebenbild Seiner Weisheit! Gedenke jener innigsten Hingebung, mit der Du riefest: „Vater, in Deine Hände empfehle ich Meinen Geist!“, und wie Du alsdann mit zerrissenem Leibe, mit gebrochenem Herzen, Deine Barmherzigkeit über uns vollendet und so Deinen Geist aufgegeben hast. Durch diesen kostbaren Tod bitte ich Dich, o König der Heiligen, stärke mich im Streite gegen den Satan, die Welt und das Fleisch, damit ich der Welt absterbend Dir lebe und meine Seele, wenn sie in der Stunde des Todes von ihrer Pilgerschaft zurückkehrt, mit erbarmender Liebe von Dir aufgenommen werde.

Vater unser ...

Gegrüßet seist du, Maria ...


Ungarn gibt sich eine christliche Verfassung

Ganz Europa, insbesondere die Europäische Union und ihre verschiedenen Institutionen scheinen sich gegen Ungarn verschworen zu haben. Seit der Machtübernahme der neuen ungarischen Regierung, die mit einer Mehrheit von über zwei Dritteln regiert, hören die Angriffe der EU und zahlreicher Mitgliedsstaaten gegen dieses Land und seine Regierung nicht auf.

Der Grund:

Die ungarische Regierung bekennt sich zu ihren christlichen Wurzeln, zum hl. König Stefan, dem Staatsgründer und sie ist konservativ.

Nun hat sich dieses Land, dass in vergangenen Jahrhunderten besonders hohe Verdienste im Kampf zur Abwehr des islamischen Invasion gesammelt hat, sich eine neue, christliche Verfassung gegeben. Die Verfassung Ungarn beginnt mit einer Bitte an Gott und einer nationalen Erklärung, die auch als nationales Glaubensbekenntnis bezeichnet wird. Lesen Sie den Text der neuen christlichen Verfassung Ungarns:

GOTT, SEGNE DIE UNGAREN

Nationales Glaubensbekenntnis / Nationale Erklärung

Wir, die Mitglieder der ungarischen Nation, am Anfang des neuen Jahrtausends, in Verantwortung für alle Ungaren: erklären Folgendes:

Wir sind stolz darauf, dass unser König Stefan der Heilige vor tausend Jahren den ungarischen Staat auf feste Grundlagen gebaut hat und unsere Heimat zu einem Teil des christlichen Europas machte.

Wir sind stolz auf unsere Vorfahren die für die Aufrechterhaltung, Freiheit und Unabhängigkeit unseres Landes kämpften.

Wir sind stolz auf die herausragenden geistigen Leistungen der ungarischen Menschen.

Wir sind stolz darauf, dass unser Volk Europa jahrhundertelang in Kämpfen verteidigte, und seine gemeinsamen Werte durch seine Begabung und Fleiß mehrte.

Wir anerkennen die die Nation erhaltende Kraft des Christentums. Wir achten die verschiedenen religiösen Traditionen unseres Landes.

Wir schwören, dass wir die geistige und seelische Einheit unserer in den Stürmen des vergangenen Jahrhunderts in Teile zerrissenen Nation bewahren werden.

Wir nehmen auf uns, dass wir unser Erbe, die ungarische Kultur, unsere einmalige Sprache, die menschgeschaffene und von Natur gegebenen Werte des Karpatenbeckens pflegen und bewahren. Wir tragen Verantwortung für unsere Nachfahren, deswegen schützen wir die Lebensgrundlagen unserer Nachfolger durch den sorgfältigen Verbrauch der materiellen, geistigen und natürlichen Ressourcen.

Wir glauben, dass unsere nationale Kultur einen reichen Beitrag zu der Vielfalt der europäischen Einheit leistet.

Wir achten die Freiheit und Kultur der anderen Völker und streben eine Zusammenarbeit mit allen Nationen der Welt an.

Wir bekennen uns dazu, dass die Grundlage des menschlichen Daseins, die Menschenwürde ist.

Wir bekennen uns dazu, dass sich die Freiheit der Einzelnen nur im Zusammenwirken mit anderen entfalten kann.

Wir bekennen uns dazu, dass die wichtigsten Rahmenbedingungen unseres Zusammenlebens die Familie und die Nation sind, die Grundwerte unserer Zusammengehörigkeit sind Treue, Glaube und Liebe.

Wir bekennen uns dazu, dass die Grundlage der Kraft der Gemeinschaft und der Ehre aller Menschen die Arbeit, die geistige Leistung der Menschen ist.

Wir bekennen uns zu dem Befehl, die Hilfsbedürftigen und Armen unterstützen zu müssen.

Wir bekennen uns dazu, dass die Vervollkommnung der Sicherheit, der Ordnung, der Gerechtigkeit und der Freiheit gemeinsames Ziel der Bürger und des Staates ist.

Wir bekennen uns dazu, dass eine richtige Volksherrschaft nur dort gegeben ist, wo der Staat seinen Bürgern dient, und ihre Angelegenheiten mit Billigkeit, ohne Missbrauch und Parteilichkeit erledigt.

Wir ehren die Errungenschaften unserer historischen Verfassung und die Heilige Krone, die die verfassungsmäßige staatliche Kontinuität von Ungarn verkörpert.

Wir anerkennen nicht die Aussetzung unserer historischen Verfassung während fremden Belagerungen. Wir verneinen die Verjährung der unmenschlichen Verbrechen die während der Herrschaft von nationalsozialistischen und kommunistischen Diktaturen gegen die ungarische Nation und ihren Mitglieder begangen worden.

Wir anerkennen nicht die Rechtskontinuität der kommunistischen Verfassung aus dem Jahre 1949, die die Grundlage einer tyrannischen Herrschaft war, deswegen erklären wir deren Ungültigkeit.

Wir sind mit den Abgeordneten des ersten freien Parlaments einverstanden, die in ihren ersten Beschluss erklärt haben, dass unsere heutige Freiheit aus unserer den Weltkommunismus tödlich verletzenden Revolution und dem Freiheitskampf von 1956 sprießte.

Wir rechnen die Wiederherstellung der, am 19. März 1944 verlorenen, staatlichen Selbstbestimmung unserer Heimat, ab den 2. Mai 1990, die Konstituierung der ersten frei gewählten Volksvertretung.

Wir bekennen uns dazu, dass wir nach den zu moralischen Erschütterung führenden Jahrzehnten des zwanzigsten Jahrhunderts zweifellos einer seelischen und geistigen Erneuerung bedürfen.

Wir vertrauen in die gemeinsam gestaltete Zukunft, in die Berufung der jungen Generation. Wir glauben, dass unsere Kinder und Enkel mit ihrer Begabung, Ausdauer und seelischen Kraft Ungarn wieder groß machen werden.

Unser Grundgesetz ist die Grundlage unserer Rechtsordnung; ein Vertrag zwischen den Ungarn der Vergangenheit, der Gegenwart und der Zukunft; ein lebendiger Rahmen, der den Willen der Nation ausdrückt, die Form, in der wir leben möchten.

Wir, die Bürger Ungarns sind bereit dazu, die Ordnung unseres Landes auf die nationale Zusammenarbeit zu begründen.

Übersetzung der Andrássy Universität Budapest - Fakultät für Vergleichende Staats- und Rechtswissenschaften


Quelle