28. Januar
Thomas von Aquin
, Mönch, Kirchenlehrer, * um 1226 auf Schloss Roccasecca in Italien, † 7. März 1274 im Kloster Fossanuova südlich von Rom

Thomas wurde 1323 heilig gesprochen, 1567 zum Kirchenlehrer, 1880 zum Patron aller katholischen Hochschulen und seine Lehre, der "Thomismus", 1879 zur offiziellen Philosophie der Kirche erklärt.


Thomas von Kempen "Nachfolge Christi"
28. Kapitel Wider verleumderische Zungen

  1. Mein Sohn! Laß es dir nicht hart fallen, wenn einige von dir bös denken und reden, was du nicht gerne hörst. Du mußt von dir selbst noch schlechter denken und niemand für schwächer halten, als dich selbst. Wenn du ein inneres Leben führst, so wirst du die vorüberfliegenden Worte nicht viel achten. Es ist keine geringe Klugheit, wenn man zu einer bösen Zeit schweigt, sich innerlich zu Mir wendet und sich von dem Urteile der Menschen in keine Unruhe stürzen läßt.
  2. Dein Frieden muß nicht von dem Reden der Menschen abhängen, sie mögen dein Verhalten gut oder bös auslegen, so bist du deswegen doch kein anderer Mensch. Wo ist der wahre Friede und die wahre Ehre? Sind sie denn nicht in Mir zu finden? Und wer den Menschen nicht zu gefallen sucht und sich auch nicht fürchtet, ihnen zu mißfallen, der wird in ruhigem Frieden leben. Aus unordentlicher Liebe und eitler Furcht entspringt alle Unruhe des Herzens und alle Zerstreuung der Sinne.